Fernkurs Heilpädagogik

Heilpädagogisches Praktikum


Ziel Ihrer Ausbildung zur/zum Heilpädagog*in ist der Erwerb von Fach- und Handlungskompetenzen sowie die Weiterentwicklung der Personal- und Sozialkompetenz. Heilpädagog*innen sollen in der Lage sein, Probleme der Praxis zu identifizieren, heilpädagogisches Handeln zu begründen, zu planen, umzusetzen und zu reflektieren. Sie wenden beratende, helfende, übende und fördernde Methoden an, die auf ganzheitliche Erziehungsziele hin ausgerichtet sind. Der Praxisorientierung kommt in dieser Weiterbildung deshalb ein hoher Stellenwert zu.

 

Im Rahmen des Fernkursangebotes müssen Sie mindestens 400 Stunden heilpädagogische Praxis ableisten, die nachgewiesen werden muss. Empfohlen wird in diesem Fall eine wöchentliche Ableistung eines halben Tages. Eine Anerkennung der Berufstätigkeit in heilpädagogischen Arbeitsfeldern ist möglich.

 

Das heilpädagogische Praktikum ist eng verzahnt mit den anderen Lernorten des Fernkurses: Verschiedene Lernsituationen enthalten konkrete Praxisaufgaben wie Beobachtungen, Übungen, Förderdiagnostik, Förderplanung und das Durchführen von heilpädagogischen Angeboten. Die notwendigen theoretischen Kenntnisse erwerben Sie im Selbststudium und während den Präsenzveranstaltungen.

 

Die Praxisaufgaben werden an den Praktikumstagen bzw. von Berufstätigen in heilpädagogischen Arbeitsfeldern in der Arbeitszeit geleistet. Die Projektarbeit zum Schluss des Fernkurses stellt gleichzeitig eine Zulassung zur Nichtschüler*innen-Prüfung dar.